Iran - Land der stillen Schönheit

Einblicke in Kultur und Geschichte

Der Leser wird mitgenommen auf eine abwechslungsreiche Reise durch eine vielschichtige und komplizierte Landschaft: die iranische Kultur in ihrer Kontinuität über zweieinhalb Jahrtausende. Wir begegnen den Denkern, die, befeuert von der damals noch jungen Religion des Islam, grosse Wissenschaft erbrachten/ schufen, der hoch verfeinerter iranischen Baukunst und ihren charakteristischen Stilmerkmalen, dem sehnsuchtsgetriebenen Sufismus, dem ganzheitlichen Denken des Zoroastrismus und vielem mehr. Spannende und wenig bekannte Bereiche aus dem / Einblicke in den Schatz dieser alten und hier wenig bekannten Kultur.

ISBN: 978-3-033-07433-0

Preis: 34.50 CHF

Festeinband, 180 Seiten, illustriert

zu bestellen bei: fstoecklin@hispeed.ch oder via Kontaktformular

Open Sans ist eine freundliche Schriftart mit runden Buchstaben, die sowohl auf dem Computer als auch auf mobilen Endgeräten gut aussieht.

Bucheinband_Titelseite_Iranbuch_photosho

Die Autorin:

Franziska Stöcklin, geb. 1961 in Teheran, Iran. Studium der Slawistik und Germanistik in Zürich und Moskau. Übersetzerin und wissenschaftliche Bibliothekarin. Zahlreiche literarische Übersetzungen aus dem Russischen ins Deutsche. Langjährige Auseinandersetzung mit der iranischen Kunst, insbesondere der Keramikkunst.

KLEINER TITEL

Inhaltsverzeichnis: Über dieses Buch - Grundgedanken zur Kulturgeschichte der Iraner - Der goldene Garten des Wissens: der Beginn der islamischen Epoche und die Blütezeit der Wissenschaften: Eine neue Religion und fremde Herrscher - Exkurs: Der Kampf um die Führungsrolle im Kalifat und die Spaltung zwischen Sunniten und Schiiten - Rückblick: die alte Universitätsstadt Gondischapur und ihr Bimarestan - Ein indischer Radscha schickt Schah Chosrow Anuschirwan das Schachspiel - Kultur und Wissen in Bagdad unter den Abbasiden - Al-Mamuns Grossprojekte und bedeutende iranische Gelehrte - Die Mutaziliten: die geistigen Wegbereiter für den Aufschwung der Wissenschaften - Der blühende Garten der Liebe: iranisch-islamische Kunst: Das Wiedererstarken iranischen Identitätsbewusstseins - Die Sakralbauten - Zur Bilderenthaltsamkeit in der islamischen Kunst - Die Moschee - Mathematik und Kunst: Gerehs und Muqarnas - Die Schönheit der Freitagsmoschee in Isfahan, oder Die Magie der Geometrie und sphärischen Trigonometrie - Die Medresse - Kunst als Weg der Erkenntnis - Haft Rang: die Farbenharmonie - Isfahan, die „himmelblaue Perle“: die neue Hauptstadt des Safawidenherrschers Abbas des Grossen – «Die Perser nehmen sich ihre Frauen auf dreierlei Art: man kauft sie, man mietet sie oder man heiratet sie.» - Der persische Garten: der Baq-e Fin bei Kaschan - Zum Weltbild des Sufismus - Dichter der Sufi-Mystik - Exkurs: Die Mauerbilder mit Themen der Revolution von 1978/79 - Zu den Eigentümlichkeiten des Islam im Iran - Der schweigende Garten der Erkenntnis: der Zoroastrismus: Zarathustra und seine Lehre - Die Zoroastrier und die Christen - Über die Erschaffung des Menschen und die Herkunft der Arier - Die Kunst des Heilens im Avesta - Der Tod und das Weltenende bei den Zoroastriern